Wer hat die Macht über unser Essen?

Liebe Leser*innen!

Wie wir mit Essen, der Umwelt und dem Hunger umgehen und wie Nahrungsmittel bislang angebaut werden, so kann es nicht weitergehen. Es gibt genug Nahrung für alle, aber mehr als drei Milliarden Menschen können sich aktuell nicht gesund ernähren, weil sie unterhalb oder an der Armutsgrenze von 1,90 US$ pro Tag leben. Millionen Kleinbauern und Landarbeiterinnen werden ausgebeutet und erzielen trotz harter Arbeit keine existenzsichernden Einkommen und Löhne. Ein „Weiter so“ ist keine Option! Mit dem Konzept der Agrarökologie existiert ein Gegenmodell zur industriellen, konzerndominierten Landwirtschaft. Let's do it!

Ihre Marita Wiggerthale
___________________________________________________________________________________________________________

Hier geht's zu meinem Oxfam Blog und zu meinem Twitter Account! 10 Gründe für Hunger

___________________________________________________________________________________________________________________________________

Knebellisten und Preisdrückerei (Südlink, September 2021)

Großkonzerne entflechten. Die Renaissance einer alten Idee (DLF vom 17.8.2021 mit Beiträgen von mir)

Unfair bleibt Unfair. Das verabschiedete Agrarorganisationen- und Lieferkettengesetz stärkt die Position der Erzeuger nur ansatzweise (Bauernstimme, 6/2021)

Die Ökonomie des Wohlergehens. Für eine sozial und ökologisch gerechte Wirtschaft (Ökologisches Wirtschaften, Juni 2021)

Öffentlicher Aufruf: Übermächtige Konzerne entflechten! // Call for breaking up of all-too-powerful corporations!

Mehr Fairness im Lebensmittelhandel? (20.5.2021)

Stellungnahme zu unfairen Handelspraktiken (Anhörung im Bundestag am 22.2.2021)

Verbot des Einkaufs unterhalb der Produktionskosten in Spanien (9.2.2021)

Knebelverträge im Lebensmittelhandel (9.2.2021)


Positionspapier Welternährung 2030 (Oktober 2020)

Positionspapier "Für mehr Fairness im Lebensmittelhandel" (2.7.2020)

Vorsichtig optimistisch. Kommentar zur Agrarökologie-Politik des BMZs (Zeitschrift Ökologie & Landbau, 26.6.2020)

Agrobusiness statt Menschenrechte: Was im Ernährungssystem falsch läuft (Blog-Artikel vom 11.5.2020)

Corona-Krise: Sie werden ihr Leben für Lebensmittel riskieren (Blog-Artikel vom 28.4.2020)

Bayer auf Irrwegen (Blog-Artikel vom 24.4.2020)

Jahresbilanz Agrarökologie (März 2020)

Ungezähmte Internetgiganten. GWB-Digitalisierungsgesetz: Trippelschritte mit geringer Wirkung. Für eine digitale Grundversorgung im 21. Jahrhundert. (Kommentierung, Januar 2020)

Neue Wettbewerbsregeln für die Plattformökonomie (Netzpolitik.org, 6.12.2019)

Viel heiße Luft um Politik für die Armen mithilfe der Wirtschaft (Blog 24.7.2019) (Forum, 3/2019)


Positionspapier "Klimasmarte Landwirtschaft - nein danke!" (Juni 2016)